Sie sind hier: Die Ortsvereinigung / Bereitschaft / Katastrophenschutz

Aktiv werden!

Unserer Fördermitgliedschaft

Ansprechpartner

Michael Heidler
Bereitschaftsleiter

Im Bachgrund 5
64390 Erzhausen

Telefon 0179/1143239
Fax 06150/8694999

bereitschaftsleitung@drk-erzhausen.de

Katastrophenschutz

Katastrophenschutz ist eine Aufgabe der einzelnen Bundesländer. Der Bund unterstützt hierbei mit seinen 61 Medizinischen Task Forces die im Bereich des Zivilschutzes überörtlich eingesetzt werden können.

Medizinische Task Force

Foto: Zwie DRK-Helfer stützen einen älteren Mann und halten seine Tropf.

Bei den insgesamt 61 Medizinischen Task Forces (MTF) handelt es sich um Einheiten welche Deutschlandweit bei Großschadensereignissen eingesetzt werden können bzw. sollen. Speziell hierfür wurden diese MTF aufgestellt und ausgerüstet - in Hessen wird die Ausstattung zusätzlich durch das Land ergänzt, um den Einsatzwert, gerade auf Landesebene, nochmals zu steigern.
Gegenüber den Sanitätszügen der Länder verfügt eine MTF, neben Sanitätskräften, über eine eigene Logistik- und Dekontaminationskomponente. Hilfsorganisationen und Feuerwehr arbeiten hier in einer Einheit zusammen.
Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen aus der Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg soll das DRK Erzhausen in der Task Forces Nr. 37 mitarbeiten - hierfür stehen unserer Ortsvereinigung derzeit zwei Fahrzeuge des Bundes zur Verfügung.
Zum Jahresbeginn 2011 sollten die MTF ihre Arbeit aufnehmen. Dies wurde aus organisatorischen Gründen verschoben. Bis zum entgültigen Starttermin wird das DRK Erzhausen, wie bisher auch, im 2. Sanitätszug Darmstadt-Dieburg mitarbeiten.

Aufgaben der Medizinischen Task Force und des Sanitätszuges

Die Primaraufgaben einer Medizinischen Task Force (MTF) bestehen in:

  • der Dekontamination Verletzter durch den Aufbau und Betrieb einer Verletztendekontaminationsstelle,
  • der Versorgung von Verletzten und Erkrankten, durch den Aufbau und Betrieb eines Behandlungsplatzes 50 (BHP 50),
  • dem Patiententransport (Verletzte und/oder Erkrankte) durch die vorhandene Patiententransportkapazität,

Die Personalstärke und der Materialvorrat einer MTF erlauben alternativ folgende Sekundäraufgaben:

  • Aufbau und Betrieb einer oder mehrerer Patientenablage/n,
  • Aufbau und Betrieb einer Patientenablage zwischen einem kontaminierten / nichtkontaminierten Bereich,
  • Aufbau und Betrieb einer oder mehrerer Unfallhilfsstelle/n,
  • Aufbau und Betrieb einer Sichtungsstelle vor einem Krankenhaus,
  • Aufbau und Betrieb einer Verletztendekontaminationsstelle vor einem Krankenhaus.

Der Saniätszug

  • sucht und rettet Verletzte und Kranke, evtl. mit Unterstützung von Rettungshunden, übernimmt Verletzte in der Patientenablage,
  • betreut die Patientensammelstelle,
  • sichtet Verletzte und Kranke,
  • registriert Verletzte und Kranke,
  • führt Sofortmaßnahmen durch,
  • leistet Erste Hilfe,
  • führt ärztliche Sofortmaßnahmen zur Abwendung lebensbedrohlicher Zustände durch,
  • stellt die Transportfähigkeit von Verletzten und Kranken her,
  • betreut Verletzte und Kranke sanitätsdienstlich,
  • führt pflegerische Maßnahmen durch,
  • sorgt für psychosoziale Betreuung Verletzter und Kranker in Verbindung mit dem Betreuungsdienst und dem Kriseninterventionsdienst,
  • errichtet und betreibt einen Behandlungsplatz und / oder Patientensammelstellen,
  • errichtet einen Rettungsmittelhalteplatz,
  • stellt Transportkapazität und transportiert Verletzte, Kranke und Betroffene, auch bei Evakuierungen,
  • unterstützt den GABC-Dienst beim Betreiben von Notfallstationen,
  • unterstützt den Betreuungsdienst beim Betreiben von Betreuungseinrichtungen,
  • unterstützt im Bedarfsfall das Personal in Krankenhäusern,
  • leistet Amtshilfe für Behörden und Dienststellen (z.B. Gesundheitsämter, Rettungsdienst) und
  • führt sonstige humanitäre Aufträge im Auftrag des KatS-Stabes durch.

Quelle: Katastrophenschutzkonzept 2011 des Landes Hessen 

Bereitschaftsabend

Unsere Bereitschaftsmitglieder treffen sich jeden Dienstag von 20 bis 22 Uhr im Schulungsraum im Keller des Rathauses (Eingang seitlich neben der Feuerwehr) oder an den Garagen hinter der Feuerwehrhalle zur gemeinschaftlichen Fortbildung und Dienstbesprechnung. Wenn Sie interesse haben, schauen Sie einfach mal bei uns vorbei. 

zum Seitenanfang